TÜV Prüfung & Baubuch

Größere, mobile Attraktionen wie Kletterwände und Bungy Trampoline, die über 5 Meter Höhe begehbar / bespielbar / bekletterbar sind, werden als so genannte “fliegende Bauten” eingestuft. Ohne gültiges Prüfbuch dürfen diese Module nicht eingesetzt werden. Das Prüfbuch setzt sich zusammen aus statischen Berechnungen, technischen Zeichnungen, Herstellernachweis, Aufbauanleitung, TÜV Prüfbericht und Ausführungsgenehmigung vom örtlichen Bauamt des Betreibers.
Die Beschaffung aller notwendigen Unterlagen ist, wie vieles hierzulande, ein bürokratischer Hürdenlauf – gut dass wir Ihnen das abnehmen!

Aufblasbare Spielgeräte (Inflatables) werden nicht als “fliegende Bauten” eingestuft. Die Gesetzeslage über der Einsatz von größeren aufblasbaren Spielgeräten hat sich in den letzten Jahren mehrmals geändert, da eine neue Gesetzgebung erfahrungsgemäß mehrere Jahre dauert, liegt es auch Nahe, dass noch einige Veränderungen zu erwarten sind. Generell gilt derzeit die EN 14960.

Alle von uns gefertigten Produkte (Importware ausgeschlossen) erfüllen diese Norm. Derzeitiges Problem ist, daß Baurecht in der Bundesrepublik Deutschland Ländersache ist – jedes Bundesland entwickelt seine eigenen Bestimmungen. Ein Gerät kann also in einem Bundesland als “fliegender Bau” eingestuft werden, in einem anderen Bundesland ist es genehmigungsfrei oder bezieht sich auf die EN 14960. Daher empfehlen wir bei der Auswahl Ihres neuen Inflatables entweder generell unter einer Bauhöhe von 5 Metern zu bleiben, größere Objekte aber vom Statiker berechnen und vom TÜV prüfen zu lassen – so liegen Sie in jedem Fall auf der richtigen Seite.